Auf Burgunders Spuren mit Raimund Döllerer
Auf Burgunders Spuren mit Raimund Döllerer

Auf Burgunders Spuren mit Raimund Döllerer

Schon lange haben wir uns gewünscht, ein Glas Wein im Herzen der burgundischen Weinlandschaft zu verkosten. Im Burgund sind nämlich die Landschaften, die Stimmungen und die Reisewege genauso abwechslungsreich wie der Wein. Für uns war der Ausflug nach Frankreich ein Reichtum an Eindrücken, von denen wir Ihnen gerne mehr erzählen möchten.

Wir haben beschlossen, in einer außergewöhnlichen Region im Herzen Europas Station zu machen.
Der Wunsch reifte eigentlich schon lange in unseren Köpfen, aber im Frühjahr dieses Jahres war es dann endlich soweit. Wir fassten den Entschluss, unser Sortiment mit Weinen aus Frankreich zu erweitern und so traten wir also eine Weinerkundungsreise an. Mit dem Ziel, unser Sortiment mit Top-Weinen aus den berühmten Anbaugebieten Burgund und Côtes du Rhône zu erweitern. Bisher war Frankreich bei uns mit einer schönen Auswahl an Weinen aus dem Loire Tal und Bordeaux vertreten. Uns war das selbstverständlich nicht genug, also fuhren wir Ende April ins Burgund, um einige der besten Produzenten zu besuchen, um deren Weine zu verkosten, aber auch um die Personen dahinter, sowie das Weingut, die Arbeit im Weingarten und die Keller zu besichtigen. Vor allem aber um zu verstehen, wie in dieser renommierten Weinregion gearbeitet wird. Diejenigen Weingüter, die den Weg in unser Angebot gefunden haben, spielen in der internationalen Wein-Top-Liga. Davon sind wir überzeugt!

Nun ein Auszug aus unserem Reisetagebuch

Domanine P. und V. Lécheneaut

Wir starteten am 19. April in Golling über die Schweiz in Richtung Beaune. Dort erwartete uns der erste Höhepunkt unserer Verkostungsreise. Es wurde der Notizblock gezückt, der Bleistift gespitzt und unsere Geschmacksnerven sensibilisiert. Der erste Termin führte uns zu den Brüdern Philippe und Vincent Lecheneaut nach Nuits St. Georges. Die Brüder Lecheneaut haben 1986 die Geschicke des Weinguts in die Hand genommen. Weinpapst Robert Parker lobte sie nach diesem Generationenwechsel in den (Burgund-)Himmel. Bereits der „einfachste“ Wein war auch für uns ein Paukenschlag!

Domaine Arlaud

Weiter ging es dann zur Domaine Arlaud Pere et Fils nach Morey St. Denis, wo uns Cyprien Arlaud bereits erwartete. Die Domaine wird heute in dritter Generation von den Geschwistern Cyprien, Romain und Bertille geleitet. Besonders beeindruckend: Die Weinberge werden nach biodynamischen Grundsätzen bearbeitet und zum Teil noch mit dem eigenen Pferd gepflügt. Und genau hier liegt der Grundstock für die Qualität der Weine. Es sind die allerbesten Lagen, die die Côte de Nuits zu bieten hat und das in top-gesundem Zustand. Am Abend fuhren wir dann retour nach Beaune, wo bereits ein Tisch im „La Benaton“ für uns reserviert war. Dort erlebten wir die kreative französische Küche, aber auch die Klassiker. Für uns ein kulinarisches Fest der Superlative!

Domine Louis Carillon

Hoch motiviert ging es am zweiten Tag in Richtung Süden in die Côte de Beaune nach Puligny Montrachet zur Domaine Carillon. Die Weine der Domaine Carillon, unzweifelhaft eine der besten Adressen in Puligny-Montrachet, starten in aller Regel diskret ihr Leben. In klassisch-burgundischer Manier legen diese Weine mit den Jahren erheblich zu und haben keine Probleme, die Degustationen gereifter Weine zu dominieren. Die Carillons vertrauen ihrem ganz eigenen Stil, sie suchen die natürliche Reintönigkeit der Frucht sowie den Charakter der Lagen, vermeiden übermäßige Eingriffe oder intensiven Holzeinsatz.

Domaine Comte Armand

In Pommard besuchten wir anschließend die Domaine Comte Armand. Im Jahr 1999 hat Benjamin Leroux die Verantwortung über die Domaine des Comte Armand von Paul Marchand übernommen. Seitdem setzen die Weine stets zu neuen Höhenflügen an. Bei aller Pommard typischer Kraft und Tiefe sind die Weine aus dem Clos des Epeneaux stets elegant.

Zu Mittag stärkten wir uns in einem wirklich sehr empfehlenswerten kleinen Restaurant mit dem klingenden Namen „Ma Cuisine“. Versteckt in der Passage St. Hélène in Beaune. Die Spezialitäten werden dort in gemütlicher heimeliger Atmosphäre auf einer Schiefertafel präsentiert. Unser persönlicher Geheimtipp für Ihre Reise ins Burgund!

Domaine Méo-Camuzet

Die Domaine Méo-Camuzet erwartete uns dann am Nachmittag und Jean-Nicolas Méo hat uns sogar höchst persönlich empfangen. Méo-Camuzet zählt zu den absoluten Topwinzern des Burgunds, die Komplexität und Konzentration seiner Weine ist wahrlich beeindruckend. Die Böden der Vosne-Romanée sind weltberühmt und das ist natürlich auch eine Herausforderung für den Winzer. Bei der Weingartenarbeit wird auf das natürliche Gleichgewicht geachtet, auch bei der Arbeit im Keller wird so wenig als möglich in die Natur eingegriffen. Die Weine von Jean- Nicolas Méo überzeugten uns durch Dichte, Samtigkeit, Körperreichtum und Konzentration. Mitgebracht haben wir von unserer Reise ins Burgund nicht nur faszinierende Eindrücke, sondern natürlich auch Burgunder vom Feinsten. Für Sie und Ihren Weingenuss bei uns in Döllerer’s Enoteca. Mit im Reisegepäck: ein toller Querschnitt an dem, was das Burgund zu bieten hat. Und noch dazu mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis

Mehr als 230 Produzenten berühmtester Weingüter der Welt, das beste der österreichischen Winzerelite und eine exklusive Weinglas-Serie. Dafür steht...

mehr
Mehr Transparenz

Die von Hermann Döllerer gemeinsam mit der renommierten Manufaktur Glass & Co entwickelten Glasserien „Döllerer’s Vinophil Supreme...

mehr
Vinophile Gedanken

Döllerers Flaschenpost nennen wir unser Weinblatt, in dem wir Ihnen über unsere vinophilen Gedanken berichten möchten. Darin erzählen wir Ihnen etwa,...

mehr